Offener Brief an den Bürgermeister der Stadt Geldern

Sehr geehrter Bürgermeister Janssen,

Nach aktueller Berichterstattung in der Presse, hat ein Architekturbüro aus Regensburg dem Gestaltungsbeirat der Stadt Geldern drei Konzepte zur möglichen Ansiedlung des Bekleidungsanbieters H+M vorgestellt. Der Kreisverband Kleve der Piratenpartei begrüßt die mögliche Ansiedlung in Geldern, diese Ansiedlung würde die LandLebenStadt Geldern stärken.

Ihre Entscheidung, schon weit im Vorfeld die Bürgerinnen und Bürger über die möglich Ansiedlung zu informieren können wir nur Begrüßen und unterstützen. Auch dass Sie, wenn es zu einer konkreten Planung kommt, dies mit Hilfe einer größtmöglichen Bürgerbeteiligung umsetzen wollen, können wir nur unterstützen. Sieht man sich die Bilder der Internetseite der Stadt Geldern an, findet man darauf einen Bürgermeister auf einem freien und offenen Marktplatz. Freiheit und Offenheit verbinden die Menschen am und um den Niederrhein mit Ihrer Region, gar mit Ihrer Urlaubsregion.

Geldern pfundet, zu Recht, mit einem offenen Platz der Begegnung bei seinen Besuchern, Betonwände, Stahlträger und Glasfassaden stehen nicht für eine offene Stadt! Veranstaltungen wie der Geranienmarkt, das Stadtfest und der Internationale Wettbewerb der Straßenmaler locken jedes Jahr viele zufriedene Besucher in die Stadt. Wenn es der Wille der Bürgerschaft ist auf dieses zu Verzichten so gehen auch die Piraten den demokratisch bestimmten Weg mit.

Die Ansiedlung von Unternehmen in der Region trägt maßgeblich zur Sicherung der Lebensqualität bei. Auch wenn durch eine Ansiedlung die Stadtkasse gefüllt wird ist es von Bedeutung den Bestand zu sichern. Eine Ansiedlung sollte mit Fokus auf den bestehenden Leerstand erfolgen.

Der Kreisverband Kleve der Piratenpartei unterstützt, bei Bedarf auch nicht nur mit Worten, den Bürgermeister der Stadt Geldern bei einem transparenten Bürgerbeteiligungsverfahren. Grundlage dieser Beteiligung muss eine neutrale Betrachtungsweise, ohne kommerzielle Zielsetzung sein. Dem Bürger müssen Nachteile wie auch Vorteile anschaulich vorgebracht werden es geht um die Zukunft Seiner Stadt. Eine Bebauung des Marktplatzes ist eine Entscheidung mit hoher Tragweite, über Generationen hinaus.

Mit freundlichen Grüßen
Rolf Bernards
1. Vorsitzender, Kreisverband Kleve

Geldern, 16.02.2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.